Richtlinien zur Notengebung vom Schulministerium NRW

Roland Heynkes, 13.6.2016

Gliederung

zum Text Notenskalen
zum Text Bewertung sprachlicher Richtigkeit
zum Text Darstellungsleistung
zum Text

Notenskalen nach oben

Es gibt verschiedene Notenskalen für die Zuordnung von in einer Klausur erzielten Punkten zu Noten. Diese Notenskalen legen fest, wieviel Prozent von der Maximalpunktzahl man für eine bestimmte Noten erreichen muss. Die folgende Tabelle zeigt wieviele Punkte man nach Vorgaben des NRW-Schulministeriums für die Noten und den Sekundarstufen 1 und 2 benötigt.

Notenskalen für die Sekundarstufen 1 und 2 gemäß Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e.V.
  1+ 1 1- 2+ 2 2- 3+ 3 3- 4+ 4 4- 5+ 5 5- 6
Sek1 96 91 87 82 77 73 68 63 59 54 49 45 36 27 18 0
Sek2 95 90 85 80 75 70 65 60 55 50 45 39 33 27 20 0
Die Zahlen geben an, wieviel Prozent der Maximalpunktzahl für die jeweilige Note mindestens erreicht werden müssen. Ein Vergleich der Notenskalen zeigt, dass schwächere Klausuren (relativ zu den besten) in der Sekundarstufe 1 schlechter als in der Sekundarstufe 2 bewertet werden.

Bewertung sprachlicher Richtigkeit nach oben

Das Ministerium für Schule und Weiterbildung in NRW verlangt, dass die Förderung der deutschen Sprache eine Aufgabe des Unterrichts in allen Fächern sein soll. Häufige Verstöße gegen den korrekten Gebrauch der deutschen Sprache müssen bei der Festlegung der Note angemessen berücksichtigt werden. Dabei sind aber insbesondere das Alter, der Ausbildungsstand und die Muttersprache der Schülerinnen und Schüler zu beachten.

Alle Lehrenden sollen die Lernenden auf Fehler im mündlichen und schriftlichen Gebrauch der deutschen Sprache aufmerksam machen. Wenn Lernende keine anerkannte Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) haben und Deutsch ihre Muttersprache ist, dann können häufige Verstöße gegen den im Unterricht vermittelten und gründlich geübten Gebrauch der deutschen Sprache zu einer Absenkung der Note um bis zu eine Notenstufe führen.

Darstellungsleistung nach oben

Das NRW-Schulministerium verlangt für Klausuren des Zentralabiturs eine Bewertung der Darstellungsleistung anhand zahlreicher Kriterien. Darauf sollen die Lernenden schonend vorbereitet werden, indem so früh wie möglich mit der Bewertung formaler Aspekte bei Klausuren begonnen wird.

Ich beginne mit der einfachen und sowohl im vorbereitenden Unterricht als auch zu Beginn jeder Klausur angekündigten Anforderung, dass die Nummerierung der Antworten exakt der Nummerierung der jeweiligen Aufgabenstellung entsprechen soll, um eine eindeutige Zuordnung zu ermöglichen. Nicht wenige Lernende neigen dazu, solche Anforderungen einfach zu ignorieren. Manche hören nicht zu, wenn die zu beachtenden Anforderungen im Unterricht oder zu Beginn einer Klausur erklärt werden. Andere nehmen nicht ernst, was Lehrende sagen. So halten sie auch eine exakte Übertragung der Aufgaben-Nummerierung für nicht notwendig und führen mit ihren Antworten einfach ihre eigenen Nummerierungen ein. Deshalb müssen sie möglichst früh daran gewöhnt werden, auch formale Anforderungen zu beachten und exakt umzusetzen.

nach oben