Dokumentation: "Die Zelle 1 Einzellige Tiere" (pdf)

Link zur Internetseite des Films

Roland Heynkes, 23.9.2012

Zur selbständigen Erarbeitung dieses Lerntextes habe ich ein Hypertext-Arbeitsblatt erstellt, das Lernende problemlos im Klassenraum oder auch in einem Park bearbeiten können.

Untersucht man einen Tropfen Wasser aus einem Teich oder See mit einem Mikroskop, dann kann man darin viele einzellige Tiere sehen. Wobei es natürlich - wie so oft in der Biologie - umstritten ist, ob man Einzeller zu den Tieren rechnen soll. Ihre Zellen unterscheiden sich kaum von denen vielzelliger Tiere. Aber sie müssen alles können, denn eine Spezialisierung auf bestimmte Aufgaben kann es bei Einzellern nicht geben. Die Vermehrung erfolgt durch Zellteilung, nachdem sich die Organellen verdoppelt haben. Danach gibt es den Einzeller einfach zweimal. Was es bei den Einzellern allerdings nicht gibt, dass ist eine Alterung. Sie alle sind Nachkommen des oder eines der ersten Lebewesen unseres Planeten und seit etwa 4 Milliarden Jahren ist kein einziger ihrer Vorfahren gestorben.

Pantoffeltierchen sind weniger als einen Drittel Millimeter groß und bestehen nur aus einer einzigen Zelle. Aber sie sind vollständige Lebewesen, die auf ihre Umwelt reagieren, sich verteidigen und vermehren. Mit Hilfe zahlreicher Flimmerhärchen, den sogenannten Wimpern bewegen sie sich schnell durch das Wasser und fressen Algen, Bakterien und abgestorbene Pflanzenteile. Dabei können die elastischen Zellen in kleinste Spalten vordringen können. Obwohl Pantoffeltierchen aus nur einer Zelle bestehen, sind sie riesig groß, wenn man sie mit Bakterien vergleicht. In ihren durchsichtigen Körpern sieht man einen dunklen Zellkern, zwei ständig pumpende Bläschen zur Entsorgung überflüssigen Wassers aus der Zelle und viele andere Strukturen. Nahrungsteilchen fließen durch die Zelle, denn einen Verdauungstrakt gibt es natürlich auch nicht. Wird die Nahrung des Pantoffeltierchens knapp oder trocknet sein Gewässer aus, dann rollt es sich zusammen, nimmt eine runde Form an, reduziert extrem seinen Stoffwechsel und bildet eine sogenannte Zyste, in der es sehr lange überdauern kann.

Ein größeres, aber ebenfalls einzelliges Tierchen ist die Amöbe. Sie bewegt sich nicht mit Wimpern fort, sondern indem sie ständig ihre Form ändert und sich an bestimmten Stellen ihres Körpers ausstülpt, während sie andere zurückzieht. Amöben fangen Pantoffeltierchen, indem sie diese unbemerkt umfließen. Auch das fast nur aus einem Mund und einem riesigen Magen bestehende Sackrädertier ernährt sich von Pantoffeltierchen. Vasentierchen und Trompetentierchen ernähren sich hauptsächlich von Bakterien, aber im Gegensatz zur Aussage des Films ernährt sich der Herzflagellat nicht von Algen, sondern er ist selber eine einzellige Alge.

Zum Plankton zählt man alle Lebewesen, die nicht schnell oder ausdauernd genug schwimmen können, um gegen die Strömung des Wassers ihre eigene Bewegungsrichtung selbst zu bestimmen. Neben den Einzellern gehören zum Plankton auch sehr viel größere vielzellige Tiere wie die Wasserflöhe.

Im Gegensatz zu den roten sind blaue Trompetentierchen gesellig und bilden größere Kolonien. Interessant ist auch, dass diese Einzeller ähnlich wie unsere Muskelzellen mehrere (9) Zellkerne besitzen. Noch etwas weiter geht die Entwicklung vom einzelnen, unabhängigen Einzeller zu einem Einzeller-Verband oder einer Art Superorganismus beim Strauchglockentierchen.

Strauchglockentierchen sind zwar Einzeller, bilden aber strauchförmige Kolonien, in denen die einzelnen Tiere in einem Informationskontakt verbunden sind und gemeinsam Nahrung herbei strudeln. Auch das eine oder andere Rädertierchen profitiert davon, aber es gehört nicht zum Verbund. Es gibt auch Glockentierchen, die sich einfach von einem Ruderfußkrebschen in neue Nahrungsgebiete tragen lassen. In der strauchförmigen Kolonien bilden sie aber eine Art Superorganismus mit einer ersten Spezialisierung der Zellen. Die meisten der Glockentierchen sollen nämlich auf die eigene Fortpflanzung und sogar auf ihre individuelle Unsterblichkeit verzichten und diese größeren Zellen überlassen, die neue Kolonien bilden. Ich habe Zweifel an dieser Darstellung und konnte für sie zumindest im Internet keine Bestätigung finden. Möglicherweise teilen sich doch alle Strauchglockentierchen und überlassen den größeren Zellen nur die Bildung neuer Kolonien. Es könnte auch sein, dass sich die normalen Glockentierchen nur durch Zellteilung vermehren, während die großen Zellen das Ergebnis einer sexuellen Fortpflanzung darstellen.

meine kritischen Zusammenfassungen von Fernsehdokumentationen

meine Biologieseite

Kommentare und Kritik von Fachleuten, Lernenden und deren Eltern sind jederzeit willkommen.

Roland Heynkes, CC BY-SA-3.0 DE