Wörterbuch u.a. für in meinem Unterricht verwendete Fachausdrücke mit dem Anfangsbuchstaben U

Roland Heynkes, 6.5.2019

überexprimieren = stärker als normal exprimieren

Überprüfe oder Prüfe kann als Operator der gehobenen Anforderungsbereiche 2 oder 3 für das Fach Biologie in der gymnasialen Oberstufe bedeuten, dass man Aussagen oder Behauptungen in dem zu bearbeitenden Material (Text, Tabelle oder Grafik) an ihrer innerer Logik messen oder auf der Grundlage eigener Beobachtungen oder aufgrund eigenen Wissens (falls vorhanden) beurteilen, an bekannten Fakten messen und eventuell vorhandene Widersprüche aufdecken soll. Es kann aber auch bedeuten, dass man lediglich feststellen soll, ob irgend etwas der Fall ist oder ob eine Hypothese zu einer Beobachtung passt.

Ultraschall nennt man Schall mit Frequenzen oberhalb des Frequenzbereichs, den Menschen hören können. Das sind Frequenzen zwischen etwa 16 Kilohertz und 1 Gigahertz. Während Ultraschall in Luft relativ schnell schwächer wird, trägt er in Wasser sehr weit. Die Ultraschall-Orientierung der Fledermäuse reicht daher erheblich weniger weit als die der Wale.

Ultraschallkardiografie (UKG) oder Echokardiografie heißt man die Untersuchung des Herzens mittels Ultraschall.

ultraviolett = kurzwelliger bzw. mit höherer Frequenz als das für Menschen sichtbare Licht

Umgebung heißt der Teil der Umwelt, die ein Lebewesen in nicht zu großer Entfernung umgibt.

Umwelt ist alles außerhalb eines Lebewesens.

Umweltfaktor, Umweltbedingung, Ökofaktoren oder ökologische Faktoren nennen Ökologen lebende (biotische Umweltfaktoren) oder nicht lebende (abiotische Umweltfaktoren) Umwelteinflüsse auf Lebewesen in Ökosystemen.

ungeschlechtlich oder asexuell = ohne Sexualität

Unipotent oder monopotent nennt man Stammzellen, die anders als totipotente Stammzellen nicht mehr alle Zellen der frühen embryonalen und extraembryonalen Gewebe, im Gegensatz zu den pluripotenten Stammzellen auch nicht mehr alle Zellen des Körpers und anders als multipotente Stammzellen nichtmal mehrere, sondern nur noch einen einzigen Zelltyp bilden können.

universell = allgemein, überall gleich

Unkompetitiv nennt man eine allosterische Regulation, wenn der Effektor nur an den Enzym-Substrat-Komplex bindet.

unpolar = Abwesenheit von Polarität, weil beispielsweise in einem Molekül weder positive noch negative elektrische Ladungen auftreten

unspezifisch = nicht spezifisch

Unterricht nennen wir die Veranstaltung, bei der ein Lehrer einer Klasse von Schülern Dinge erklärt, sie allein oder in Gruppen Arbeitsaufträge bearbeiten oder schriftliche Prüfungen machen lässt. Das eine Problem dieser Veranstaltung steckt schon in ihrem Namen, denn Unterricht kommt von Unterrichten und das bedeutet, dass ein Wissender Unwissenden etwas mitteilt oder erklärt. Leider funktioniert das sehr schlecht, weil sich das menschliche Gehirn viel besser merkt, was es sich selbst erarbeitet hat. Was Schülerinnen und Schülern im Unterricht mitgeteilt wird, dass haben sie noch nicht wirklich gelernt. Schon besser ist es, wenn sie es sich mit Arbeitsblättern, eigenen Recherchen oder Experimenten selbst erarbeiten. Aber ohne mehrfache Wiederholung bleibt auch davon nur wenig dauerhaft im Gedächtnis. Und an der Wiederholung fehlt es heute oft, weil die Lehrpläne und die Stundenpläne zu voll sind und auch deshalb nur noch sehr eingeschränkt Hausaufgaben aufgegeben werden können. Ein weiterer Grund für mangelhafte Wiederholung ist das Doppelstundenprinzip, weil dadurch Nebenfächer nur noch höchstens einmal pro Woche unterrichtet werden und die Pausen zwischen den Wiederholungen im Unterricht zu groß sind. Das noch größere Grundproblem des Unterrichts ist die Tatsache, dass er in konventionellen Schulen im Klassenverband stattfindet. Das bedeutet, dass alle Schüler einer Klasse gleich schnell oder langsam lernen müssen, weil alle am selben Tag die selbe schriftliche Prüfung (Test oder Klassenarbeit) ablegen müssen. Darum wird immer ein Teil der Schülerinnen unterfordert, während ein anderer nicht mehr mitkommt. Das ist eine besonders üble Form der Gleichmacherei, weil sie die Unterschiedlichkeit der Menschen ignoriert und mit einem für Alle gleichen und gleich schnellen Unterricht vielen Schülern nicht gerecht wird. Die Lösung für beide Probleme heißt Studium oder Montessori-Unterricht und ist eigentlich gar kein Unterricht, weil da jeder lernende Mensch auf seinem Stand und in seinem eigenen Tempo selbständig und aktiv das lernt, was ihn gerade interessiert und was er gerade als nächstes lernen muss. Noten gibt es dafür zumindest bei Kindern nicht, weil jedes nur noch am eigenen Fortschritt gemessen und nicht mehr mit den Anderen verglichen wird. Die Lehrer sind auch eher Berater und Unterstützer, die mit jedem einzelnen Lernenden seine Fortschritte und Probleme besprechen.

unwissenschaftlich = nicht den Anforderungen/Standards der Wissenschaft genügend

Uracil (abgekürzt Ura oder U) nennt man die Pyrimidin-Base 2,4-Dioxopyrimidin, die mit D-Ribose bzw. D-Desoxyribose die Nukleoside Uridin bzw. Desoxyuridin bildet. Uracil heißt gleichzeitig aber auch das Nukleotid, das in der mRNA das DNA-Nukleotid Thymidin ersetzt.

Uridin (abgekürzt U) nennt man ein aus der Pyrimidin-Base Uracil und der Pentose (Zucker mit 5 Kohlenstoff-Atomen) D-Ribose gebildetes Nukleosid. Durch Veresterung von Uridin-Nukleosiden mit je 1, 2 oder 3 Phosphorsäure-Molekülen entstehen die Nukleotide Uridinmonophosphat (UMP), Uridindiphosphat (UDP) und Uridintriphosphat (UTP). UMP ist einer der 4 normalen Bausteine der Ribonukleinsäure. Die analogen Desoxynukleotide sind dUMP, dUDP und dUTP. DNA enthält statt Desoxyuridin dessen methyliertes Derivat, das Nukleosid Desoxythymidin.

Urwald nennt man einen Wald, der mindestens seit einigen Jahrhunderten durch menschliche Einflüsse in seiner natürlichen Entwicklung nicht nennenswert beeinflusst wurde. Noch niemals von Menschen betretene Wälder gibt es auf der Erde seit Jahrtausenden nicht, weshalb eine entsprechende Definition von Urwäldern unsinnig ist.

Uterus oder Gebärmutter heißt das Organ, in dem sich die frühen Embryonen der Säugetiere einnisten, über die Plazenta mit dem mütterlichen Blutkreislauf verbinden und relativ gut geschützt bis zur Geburt heranwachsen. Dann müssen Säugetier-Föten diesen Schutzraum durch den engen Geburtskanal verlassen.

UV-Licht bedeutet ultraviolettes Licht oder UV-Strahlung. Im Gegensatz zu Bienen und bestimmten Greifvögeln können wir Menschen es nicht sehen, aber es lässt bestimmte weiße Oberflächen im Dunkeln violett leuchten. Deshalb nennt man es auch Schwarzlicht und benutzt es in Theatern und Discos.

UV-Strahlung bedeutet Ultraviolettstrahlung und ist elektromagnetische Strahlung mit Wellenlängen, die kürzer als die des für Menschen sichtbaren Lichtes sind, aber länger als die der Röntgenstrahlung. Obwohl Menschen es also nicht sehen können, kann man es trotzdem auch UV-Licht nennen, weil das für uns sichtbare blauviolette Licht mit nur wenig längeren Wellenlängen beginnt und weil andere Tierarten es sehr wohl wahrnehmen können.

Glossar
meine Biologie-Startseite

Kommentare und Kritik von Fachleuten, Lernenden und deren Eltern sind jederzeit willkommen.

Roland Heynkes, CC BY-SA-4.0